ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
ARGUS-logo-web
Fotooben_web
Über uns
Referenzen
Leistungen
Kontakt
Impressum
Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Forschung
 
Impressum
©  2016 ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
Grundwassersanierung
 
Unser Leistungsspektrum im Bereich der Grundwassersanierung umfasst die Planung von Grundwasserreinigungsanlagen, deren Bau, Betrieb und Wartung sowie die Herstellung der notwendigen Infrastruktur (Zu- und Ableitung des Grundwassers etc.). Durch den Einsatz moderner Automatisierungstechnik, Prozessvisualisierung und Fernüberwachung sind unsere Anlagen wartungsarm und bieten eine hohe Betriebssicherheit / Prozessstabilität und Verfügbarkeit.
 
Unsere langjährige Erfahrung im Anlagenbau und der modulare Aufbau unserer Anlagen erlauben uns für jeden Anwendungsfall ein in ökologischer wie auch wirtschaftlicher Sicht optimales Verfahren anzubieten.
Automatisierte Kiesfilterspülung
mit SPS-Steuerung
Die ARGUS GmbH bietet zur Reinigung von kontaminierten Grundwässern folgende typische Verfahrensstufen an:

Sedimentation
Leichtflüssigkeitsabscheider
Kiesfiltration
Festbett-/Submersbiologie
Desorptionskolonnen
Adsorptionsfilter (Aktivkohle, Adsorberharze)
Ionenaustauscher
Neben den „klassischen“ Verfahren zur Grundwasserreinigung wie z.B. Adsorption (Aktivkohlefiltration) oder Strippung setzen wir bevorzugt mikrobiologische Verfahren bzw. Kombinationen aus mikrobiologischen und physiko-chemischen Reinigungs- schritten ein.
Mikrobiologische Verfahren eignen sich besonders zur Reinigung folgender Grundwasserkontaminationen:
 
Benzinvergaserkraftstoffe (BTEX)
Mineralölkohlenwasserstoffe (z.B. Diesel, Heizöl, Transformatorenöle etc.)
Niedrigkondensierte PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe)
Tenside
Phenole (besonders auch Alkylphenole)
bedingt: leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW)
Bei Schadstoffen die nicht oder nur teilweise biologisch abbaubar sind, setzen wir mehrstufige Adsorptionsverfahren ein (verschiedene Aktivkohlen, in speziellen Anwendungsfällen Adsorberharze). Die Schadstoffe werden hierbei an das Adsorbens angelagert und aufkonzentriert. Die beladenen Adsorptionsmaterialien werden von uns einer Regenerierung / Verwertung in speziellen Anlagen zugeführt.
In Spezialfällen, wie Schwermetall- und Cyanidkontaminationen, setzen wir Ionentauscher ein. In mehrstufigen Anlagen erfolgt die Regenerierung der Ionenaustauscher während des laufenden Betriebes.
Für leichtflüchtige Schadstoffe, wie BTEX oder LHKW, nutzen wir alternativ auch Strippanlagen (Desorptionskolonnen, Siebbodenkolonnen). Die Schadstoffe werden hierbei durch das Einblasen von Luft im Gegenstrom aus dem Grundwasser gestrippt. Die kontaminierte Abluft wird anschließend mittels geeigneter Technik (Luftaktivkohle, Biofilter, KatOx) gereinigt.
Reinigungsanlage für BTEX-/LCKW- Schaden
Biologisch-physikalische Reinigung
Fallbeispiel biologische Grundwassersanierung
Pfeil_gruen_rechts_klein
Fallbeispiel physikalisch-biologische Grundwassersanierung
Pfeil_gruen_rechts_klein
Fallbeispiel Adsorption
Pfeil_gruen_rechts_klein
Die Strippung leichtflüchtiger Schadstoffe führen wir auch direkt im Grundwasserleiter durch  Airsparging. Über ein System von Lanzen wird Luft in den Grundwasserleiter eingepresst. Die leichtflüchtigen Schadstoffe werden dadurch aus der gesättigten Bodenzone ausgetrieben und anschließend über die Bodenluft abgesaugt. Die eingebrachte Luft stimuliert zusätzlich die zum Schadstoffabbau befähigten Mikroorganismen.
 
Dieses Verfahren eignet sich für gut durchlässige und homogene Böden. Insbesondere auf versiegelten und bebauten Standorten ist das Verfahren von Vorteil, da nur wenig in die Bausubstanz eingegriffen werden muss.
Fallbeispiel Desorption mit biologischer Abluftbehandlung
Pfeil_gruen_rechts_klein
Bioreaktor mit Stripkolonne
Aktivkohleadsorption
Grundwassersanierung_1
Grundwassersanierung_3
Grundwassersanierung_2
Grundwassersanierung_4
Grundwassersanierung_5
Zurück
Leistungen
Zur mikrobiologischen Reinigung kontaminierter Grundwässer setzen wir Submers- oder Festbettreaktoren ein. Während die Mikroorganismen in Submersreaktoren frei suspendiert vorliegen, werden sie in Festbettreaktoren auf speziellem Aufwuchs- material immobilisiert. Hierdurch wird eine hohe Raum-Zeit-Ausbeute erzielt. Zur Sicherheit wird der biologischen Stufe immer eine Aktivkohlefiltration nachgeschaltet.
 
Da in mikrobiologischen Reinigungsstufen je nach Schadstoff und Eingangskonzentration sehr hohe Reinigungsleistungen erreicht werden, lassen sich erhebliche Mengen Aktivkohle und Energie einsparen. Die mikrobiologische Reinigung ist somit ein besonders Ressourcen schonendes und kostengünstiges Verfahren.
flagge-grossbritannien-flagge-button-40x40
oben