ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
ARGUS-logo-web
Fotooben_web
Über uns
Referenzen
Leistungen
Kontakt
Impressum
Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Forschung
Impressum
©  2018 ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
Fallbeispiel physikalisch-biologische Grundwassersanierung
 
Auf einem ehemaligen Gaswerksstandort liegt eine massive Verunreinigung des Grundwassers mit Cyaniden (2.200 µg/l), PAK (10.711 µg/l, davon Naphthalin 10.641 µg/l), BTEX (10.345 µg/l), MKW (10.870 µg/l) und untergeordnet Phenolen (k. A.) vor. Das Schadenszentrum liegt unter einer neu errichteten Lagerhalle und ist nicht direkt zugänglich. Derzeit betreibt ARGUS auf dem Standort eine Abstromsicherung.
 
Im Abstrom wird das Grundwasser auf der gesamten Abstrombreite des Schadensherdes über 4 Entnahmebrunnen gefasst und einer zentralen Grundwasserreinigung zugeführt. Die Grundwasserreinigungsanlage besteht aus einer Kombination physikalischer und biologischer Reinigungsschritte.
 
Zunächst werden die Cyanide durch eine zweistufige Anionentauscher-Einheit aus dem Grundwasser entfernt. Anschließend wird das Grundwasser in einer biologischen Stufe weitestgehend von den organischen Schadstoffen befreit. Eine nachgeschaltete Aktivkohlefiltration sichert als letze Verfahrensstufe die Einhaltung der Einleitwerte ab. Das gereinigte Grundwasser wird in die Regenwasserkanalisation abgeschlagen. Der Betrieb der  Reinigungsanlage ist über eine SPS- Steuerung automatisiert und kann vom Firmenstandort ferngesteuert werden.
Der Reinigungsgrad der Ionentauscherstufe beträgt  99,9 % (Cyanide),  in der biologischen Stufe werden 95 % der organischen Schadstoffe entfernt. Aufgrund des erzielten Gesamtreinigungsgrades von 99,9 % wurden die behördlich vorgegebenen Einleitwerte im Anlagenablauf immer unterschritten.
 
Eine Beeinträchtigung des biologischen Abbaus durch die Cyanide wird mittels der Ionentauscher-Anlage wirksam vermieden.          Ein Aktivkohlewechsel war aufgrund des hohen biologischen Abbaugrades bisher nicht erforderlich.
 
Die steigenden Schadstoffkonzentrationen im Anlagenzulauf zeigen, dass der Schaden durch die Maßnahme in Richtung Abstrom mobilisiert und sicher gefasst werden kann.
Schadstoffkonzentrationen:
Grundwasserreinigungsanlage
5
< BG
13
Phenol-Index
1.000
< BG
225
KW-Index
10
< BG
127
BTEX
5
< BG
Zurück
117
PAK (inkl. Naphthalin)
50
< BG
1.740
Cyanide gesamt
Schadstoff
Zulauf
(Abstrom)
in µg/l
Ablauf
 
in µg/l
Einleitwert
 
in µg/l
Anlagenspezifikation:
Durchsatz
4 m³/h
Ionenaustauscher
2 x 1 m³ Schwebebettverfahren
Biologische Stufe
2 x 2 m³ Bio-Festbettreaktoren
Aktivkohle
2 x 2 m³ Wasseraktivkohle
Fernüberwachung
Ionenaustauschermaterial
Vorversuche im Labor
Leistungen
flagge-grossbritannien-flagge-button-40x40
Zurück
 
2017-11-Fallbeispiel-Biolog
2017-11-Ionenaustauscher