ARGUS-Logo
ARGUS-Logo
ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
Navigationsleiste_2018-1_Kopie
Über uns
Leistungen
Kontakt
Impressum
Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Forschung
Referenzen
 
Impressum
©  2018 ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH
Datenschutz
Mikrobiologische in-situ Verfahren

Die Entscheidung für ein Verfahren zur Sanierung von kontaminierten Böden (in-situ, Auskofferung) hängt im Wesentlichen von der Art, der Größe und der Lage der Kontamination und den speziellen örtlichen Bedingungen und Nutzungsinteressen ab.
 
Die ARGUS Umweltbiotechnologie GmbH führt mikrobiologische und chemische Sanierungsverfahren im ungesättigten und gesättigten Boden sowie im Grundwasser durch. Beide Verfahren können zu Sanierung hochbelasteter Schadstoffquellen kombiniert werden.

Während einer in-situ Sanierung sind die nahezu uneingeschränkte weitere Nutzung der Sanierungsfläche und die Erhaltung der vorhandenen Infrastruktur möglich. Es entfallen zeitaufwändige und kostenintensive Auskofferungsarbeiten.
Tiefspatenfräse mit Nährstofftank
Mikrobiologische in-situ Verfahren nutzen die Fähigkeit standortspezifischer Mikroorganismen, organische Schadstoffe unter Zugabe von Sauerstoffdonatoren (für aerobe Verfahren) oder Substraten wie z.B. Melasse/Lactat (für anaerobe Verfahren)  und/ oder weiteren Wachstumsfaktoren (Co-Substrate, Mineralsalze) im Boden bis zur Mineralisation abzubauen.
 
Für die mikrobiologische Sanierung von oberflächennahen Schäden bis zu 1 m unter Geländeoberkante bieten wir den Einsatz einer Tiefenfräse mit gekoppelter Flüssigdüngung an. Sehr große Flächen können so im Landfarming- Verfahren kostengünstig bearbeitet werden.
Drainage mit Kiesbett
Leitungsverlegung im Bereich einer Autobahntankstelle
Leistungen
Unsere Hauptanwendungsgebiete für mikrobiologische Verfahren sind Kontaminationen mit:
 
Benzinvergaserkraftstoffe (BTEX),
Mineralölkohlenwasserstoffe (z.B. Diesel, Heizöl, Transformatorenöle etc.),
niedrigkondensierte PAK (polyaromatische Kohlenwasserstoffe)
Phenole (besonders auch Alkylphenole) und
leichtflüchtige halogenierte Kohlenwasserstoffe (LHKW)
Unter Berücksichtigung der spezifischen Rahmenbedingungen des Sanierungsbereiches errichten wir ein System aus Infiltrationsbrunnen bzw. Drainagen und Belüftungslanzen zur kontinuierlichen oder diskontinuierlichen Versorgung der Mikroorganismen mit Sauerstoffdonatoren, Substraten und Nährstoffen.
 
Über Beobachtungspegel wird die Konzentrationsentwicklung der Schadstoffe, der Co-Substrate, des Sauerstoffs sowie des Redoxpotenzials überwacht und dokumentiert. Auf der Basis der Monitoringergebnisse steuern wir das Infiltrationsregime und die Zudosierung, um eine stete Optimierung des Prozesses zu gewährleisten.
 
Das Verfahren kann  fernüberwacht und vollautomatisch betrieben werden.
Zurück
 
flagge-grossbritannien-flagge-button-40x40
Fallbeispiel mikrobiologische in-situ Sanierung
Pfeil_gruen_rechts_klein
2017-11-Drainage
2017-11-Verteilung
2017-11-Ackerschlepper
Leistungen